Gaspreise sind auf den tiefsten Stand seit 2005 gefallen

Die Preise für Erdgas sind auf den tiefsten Stand seit 12 Jahren gefallen

Die Preise für Erdgas sind auf den tiefsten Stand seit 12 Jahren gefallen. Mittelfristig könnten sich Verbraucher – so Branchenexperten - auf weiter sinkende Preise einrichten. Die Begründung der Experten liegt im international großen Gasangebot sowie die Angebotserweiterung von internationalen Anbietern wie z.B. aus den USA. In den letzten vier Jahren ist damit der Gaspreis um rund 16 % gefallen. Begründet wird dies auch mit neuen Technologien durch verflüssigtes Erdgas (LNG), das ohne Pipelines auskommt und z.B. mit großen Tankschiffen transportiert werden kann. Zudem kann es ins Gasnetz eingespeist werden oder sogar als Treibstoff für Schiffe und LKW dienen. Die Gaspreise sind in der Zukunft damit deutlich mehr vom Weltmarkt geprägt, als noch vor 10 Jahren. Zur Zeit bezieht Deutschland rund 40 % des Erdgases aus Russland, der Rest kommt aus den Niederlanden und Norwegen.

Für den Verbraucher ist am Ende entscheidend, wie sein Endverbrauchspreis für seine Haus oder seine Wohnung ist.

Da ist es ratsam, die Preise zu vergleichen, da große Preisunterschiede unter den Anbietern vorhanden sind. Nicht selten können bis zu 300 Euro im Jahr an Kosten durch einen Anbieterwechsel eingespart werden.

Unser Kooperationspartner HausPilot hilft Ihnen dabei. Unter www.hauspilot.de können Sie sich ein faires und transparentes Angebot für Strom-und Gaspreise einholen.

FWD - NEWS / Aktuelles:

Gaspreise sind auf den tiefsten Stand seit 2005 gefallen

Die Preise für Erdgas sind auf den tiefsten Stand seit 12 Jahren gefallen

Die Preise für Erdgas sind auf den tiefsten Stand seit 12 Jahren gefallen. Mittelfristig könnten sich Verbraucher – so Branchenexperten - auf weiter sinkende Preise einrichten. Die Begründung der Experten liegt im international großen Gasangebot sowie die Angebotserweiterung von internationalen Anbietern wie z.B. aus den USA. In den letzten vier Jahren ist damit der Gaspreis um rund 16 % gefallen. Begründet wird dies auch mit neuen Technologien durch verflüssigtes Erdgas (LNG), das ohne Pipelines auskommt und z.B. mit großen Tankschiffen transportiert werden kann. Zudem kann es ins Gasnetz eingespeist werden oder sogar als Treibstoff für Schiffe und LKW dienen. Die Gaspreise sind in der Zukunft damit deutlich mehr vom Weltmarkt geprägt, als noch vor 10 Jahren. Zur Zeit bezieht Deutschland rund 40 % des Erdgases aus Russland, der Rest kommt aus den Niederlanden und Norwegen.

Für den Verbraucher ist am Ende entscheidend, wie sein Endverbrauchspreis für seine Haus oder seine Wohnung ist.

Da ist es ratsam, die Preise zu vergleichen, da große Preisunterschiede unter den Anbietern vorhanden sind. Nicht selten können bis zu 300 Euro im Jahr an Kosten durch einen Anbieterwechsel eingespart werden.

Unser Kooperationspartner HausPilot hilft Ihnen dabei. Unter www.hauspilot.de können Sie sich ein faires und transparentes Angebot für Strom-und Gaspreise einholen.